Montag, 13. Februar 2017

Give me 5

Obwohl es gerade im Englischunterricht schwer möglich ist, meine Stimme zu schonen, habe ich mir genau das für das zweite Halbjahr (also ab heute) fest vorgenommen.

Eine meiner Englischklassen nutzt ein Handzeichen, das den Schülern offenbar anzeigen soll, in eine ruhige Phase zu kommen, nicht mehr zu reden und zuzuhören.
Auf meine interessierte Nachfrage, was das Zeichen ganz konkret bedeute, eierten sie herum und jeder sagte jedem der fünf Finger an der Hand eine andere Bedeutung zu. 
"Okaaaaaaaayyyyyyy ...."
... kurzer"hand" (haha!) legten wir heute 5 Regeln für den Englischunterricht fest und belegten jeden Finger der Hand mit einer davon.
Konkret waren das die folgenden Regeln:

 
Vorschau Miniposter


Zuhause habe ich dann mal losgesucht, woher die Hand-Idee überhaupt stammt... Viertklässlern muss man ja nicht mit "schweigenden Füchsen" um die Ecke kommen... EIGENTLICH muss man denen ja mit rein gar nichts um die Ecke kommen! Eigentlich ...

Also, sehr populär (wen verwundert's?!) ist "Give me 5!" augenscheinlich in amerikanischen Klassenzimmern, wie ihr hier nachsehen könnt. Es gibt in den Untiefen des Netzes auch schon hunderterlei Anregungen und Material dazu. Und ab heute noch eins. 😎

Ich werde diese Regeln mitsamt dem kleinen Poster jetzt mal für alle meine Englischklassen nutzen (bei manchen eher notwendig, bei manchen weniger). Mal schauen, wie es klappt, fünf gestische Anweisungen auf einmal zu geben und die Stimme wenigstens in kurzen Sequenzen ein wenig zu schonen.

Wer es auch ausprobieren möchte, findet hier das Miniposter.

Kommentare:

  1. Bist du dir mit dem Mittelfinger sicher, dass du den so verwenden willst? Ob dann Ruhe einkehrt oder eher das Gegenteil ...?! Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      weder die Kinder noch ich zeigen jemals nur einen der fünf Finger hoch, sondern immer nur die ganze Hand und dann von der Handinnenfläche zu sehen. Bis jetzt klappt es gut und alle wissen Bescheid. Zeige ich einem einzelnen, dass er sich an eine der 5 Regeln nicht hält, "überlegt" er sich, welche das wohl ist und ändert es.
      Auf deinen Gedanken bin ich gar nicht gekommen...
      Ich habe diese Woche erst mit meiner neuen (Langzeit-)Praktikantin über Ruhestörungen, Vermeidung und Abstellen der selbigen gesprochen.
      Die ganze Zeit zu klingeln, zu läuten oder "pssssssst" und "pschscht" kann einem wahnsinnig auf die Nerven gehen. Und wahrscheinlich merkt man es teilweise auch gar nicht mehr, wenn man in seinem alltäglichen Trott ist...
      Bei mir war das mit dem Handzeichen zumindest erstmal den Versuch wert und es gab bislang keine Faxen mit dem Mittelfinger.
      Liebe Grüße
      Werni

      Löschen